3
 Min.

Tagesgeld vs. Festgeld vs. ETFs

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Tagesgeld, Festgeld und ETFs und wofür solltest du dich entscheiden? Das erfährst du hier!

Tagesgeld vs. Festgeld vs. ETFs

Dein Girokonto spuckt keine Zinsen mehr aus und du suchst nach einer Möglichkeit, dein Geld dennoch für dich arbeiten zu lassen? Dann bist du hier auf jeden Fall richtig!

Die beliebtesten Sparprodukte der Deutschen sind das Tages- und Festgeld. Immer beliebter werden aber auch ETFs. Doch was steht eigentlich hinter diesen Begriffen und was sind die richtigen Produkte für dich?

Tagesgeld

Tagesgeld ist die sicherste aller Sparmöglichkeiten. Du kannst täglich darauf zugreifen und bekommst Zinsen. Doch mit hoher Sicherheit gehen immer auch niedrige Renditechance einher. Entsprechend niedrig sind die Zinsen auf Tagesgeldkonten aktuell: Im Durchschnitt liegen sie bei etwa 0,10% pro Jahr*. Ein Tagesgeldkonto eignet sich sehr gut, um Geld kurzfristig zu parken oder für deinen Notgroschen.
Du fragst dich jetzt, worin der Unterschied zu deinem Girokonto besteht? Dort hast du ja auch immer Zugriff auf dein Geld. Ein Tagesgeldkonto ist aber kein klassisches Konto für den Zahlungsverkehr. Das bedeutet: Du kannst z. B. keine Überweisungen auf Konten Dritter oder Zahlungen mit einer EC- oder Kreditkarte tätigen. Es funktioniert also in gewissem Maße wie ein Sparbuch.

Festgeld

Ein Festgeldkonto hat, wie der Name schon verrät, eine feste Laufzeit. Du verleihst dein Geld also für einen bestimmten Zeitraum an eine Bank. Während dieser Zeit kannst du nicht frei auf dein Geld zugreifen. Am Ende der Laufzeit zahlt dir die Bank den geliehenen Betrag inklusive Zinsen zurück. Die übliche Laufzeit für ein Festgeld liegt derzeit bei 1-3 Jahren. Dafür, dass du dein Geld für einen festen Zeitraum an die Bank verleihst, erhältst du natürlich auch etwas höhere Zinsen als beim Tagesgeldkonto. Aktuell im Durchschnitt etwa 0,58% pro Jahr*.
Ein Festgeldkonto eignet sich besonders gut für konkrete kurz- bis mittelfristige Ziele, bei denen du sicher eine feste Summe benötigst. Zum Beispiel, wenn du dir in 2 Jahren ein neues Auto kaufen möchtest und du weißt, dass du dafür mindestens 10.000€ haben willst.

ETF

Ein ETF (Exchange Traded Fund) ist die einfachste Möglichkeit, um in den Finanzmarkt einzusteigen. ETFs ermöglichen dir zu geringen Kosten von der Entwicklung der globalen Finanzmärkte zu profitieren und gleichzeitig tagesaktuell Zugriff auf dein Geld zu haben. Das ist möglich, weil ein ETF die Investitionen vieler verschiedener Personen sammelt und dann in eine Vielzahl von Aktien oder Anleihen investiert. Gleichzeitig werden ETFs über die Börse gehandelt, sodass du deine Anteile jederzeit verkaufen kannst. Durch Investitionen in den globalen Finanzmarkt besteht natürlich auch die Möglichkeit, deutlich mehr Rendite zu erzielen als mit Tages- und Festgeldern. Bei einem 50% Aktien und 50% Anleihen Portfolio lag die Rendite im letzten Jahr z. B. bei 4,7% pro Jahr*. Eine höhere Rendite ist aber natürlich nur möglich, wenn gleichzeitig auch mehr Risiko dabei ist. Anders als bei Tages- und Festgeldern bekommst du nicht einen sicheren Zins, sondern bist von der Entwicklung des Finanzmarkts abhängig. Die kann gerade über kurze Zeiträume auch stark schwanken.

Daher lohnen sich Investitionen in ETFs vor allem für mittel- bis langfristige Ziele, z. B. den Hauskauf, die Altersvorsorge oder auch um einfach nur langfristig mehr Geld auf der Seite zu haben.

Hier nochmal eine Zusammenfassung der wichtigsten Merkmale:

*Tagesgeld und Festgeld (36 Monate): tagesgeldvergleich.net, Stand: Jan. 2021
ETF (MSCI World & Barclays Aggregate) (12 Monate): brokervergleich.de, Stand: Dez. 2020

Wie du siehst, unterscheiden sich die drei Anlageformen im Wesentlichen in ihrer Verfügbarkeit, ihrem Anlagezeitraum und der möglichen Rendite.

Und wofür solltest du dich nun entscheiden? Die Antwort lautet: Es kommt drauf an. :) Und zwar auf deine persönlichen Bedürfnisse und Ziele. Grundsätzlich ist es sinnvoll, sein Geld auf verschiedene Anlageformen aufzuteilen. Bestimmte Beträge, wie z. B. dein Notgroschen, sollten nicht in Festgeld oder ETFs angelegt werden, da du im Notfall schnell darauf zugreifen musst. Was deine Altersvorsorge betrifft, machst du mit ETFs aufgrund der langen Anlagedauer sowie höheren Rendite nichts falsch. Und auch sonst eignen sich ETFs super zum Sparen und für deinen Vermögensaufbau! 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.